Kontakt Impressum
 
• Home
• Unser Selbstverständnis
• Best practice
• Das Team
• Unsere Kunden
• Pressearchiv
• Kontaktdaten
 

Pressearchiv
 

bfp Fuhrpark & Management - April 2012
bfp Fuhrpark & Management, Ausgabe 4
Fuhrparkmanagement Versicherung

"Was man gegen steigende Prämien tun kann"
Interview mit Walther Kiep von der Kiep Consulting GmbH.

PDF download (270 kB) / Download Acrobat Reader

Handelsblatt, 21.10.2009
HANDELSBLATT - Spezial: Risikomanagement
Kleinere Prämie - größeres Risiko

Unternehmen wollen Versicherungskosten sparen. Das geht mit einem höheren Eigenanteil, sagen Berater und Makler. Industrie und Gwerbe können Versicherungsprämien in Milliardenhöhen sparen. Davon gehen Berater und Makler aus. Sie empfehlen den Unternehmen, mehr Risiko selbst zu tragen.

PDF download (140 kB) / Download Acrobat Reader

CONTROLLER Magazin - Ausgabe 5 - Sep./Okt. 2009
Sparpotenzial bei Versicherungsverträgen

3,5 Milliarden Euro - im Einzelfall 0,2 bis 0,4Prozent ihres Umsatzes – geben die 200 größten deutschen Firmen insgesamt derzeit pro Jahr für das Versichern von Risiken aus ...

PDF download (620 kB) / Download Acrobat Reader

dowjones.de
Gastkommentar - 14.09.2009
Unternehmensrisiken - Frequenzschäden selbst tragen

In der Krise reduzieren Unternehmen Ausgaben, wo immer sie können: Sachkosten haben sie schon heruntergefren, jetzt soll das Personal herhalten. Das aber kann schwere Folgen haben, wenn später, im Aufschwung, qualifizierte Mitarbeiter fehlen. Außerhalb des Fokus bleibt hingegen für gewöhnlich ...

mehr

Wirtschaftskurier 09/2009
Den Worst Case versichern
Unternehmensrisiken - Frequenzschäden selbst tragen

Konjunktur lahm, Auftragsbücher leer und kein Licht am Ende des Tunnels - gezwungenermaßen schnallen Deutschlands Unternehmen die Gürtel enger. Um Liquidität zu retten, regiert der Rotstift und wieder sollen es bewährte Sparmaßnahmen richten. Das aber trotz steigender Prämien auch der Versicherungsbereich beträchtliches ...

PDF download (300 kB) / Download Acrobat Reader

Markt und Mittelstand, Ausgabe 7/8 2009
Schwerpunkt: Versicherungen
Auf eigene Verantwortung

Mittelständische Unternehmen zahlen meist hohe Prämien, um sich gegen Produkthaftungsrisiken zu versichern. Wer stattdessen Rückstellungen bildet, um Schäden im Ernstfall selber zu tragen, kann kräftig sparen.

PDF download (885 kb)
/ Download Acrobat Reader

Der Treasurer, Ausgabe 12 vom 18.06.2009
Deutsche Unternehmen versichern weniger
Risikoeigentragung steigt

... meint Walther Kiep von KiepConsulting. "Nur rund die Hälfte der Prämie finanziert das eigentliche Risiko ... "

PDF download (200 kB)
/ Download Acrobat Reader

W&S Das sicherheitsmagazin, Ausgabe März/April 2009
Teure Vollkasko-Mentalität
Besseres Risikomanangement durch ausgewählte Versicherungen

Regulatorische Anforderungen � insbesondere an die Finanzindustrie durch Basel II, aber auch an die Wirtschaft mit dem Corporate Governance Code – zwingen Unternehmen, sich stärker als bisher mit dem Thema auseinanderzusetzen. Dies betrifft auch das Management der versicherbaren Risiken.

Download PDF (420 kB) / Download Acrobat Reader

Die News, Ausgabe 3/2009
Vernunft statt Vollkasko
Risikomanagement spart Prämien und schafft Liquidität

Unternehmen sind vielen Risiken in unterschiedlichen Bereichen ausgesetzt. Natürlich versuchen sie, sich gegen diese Risiken abzusichern. Dabei schließen sie nach Meinung von Walther Kiep, geschäftsführender Gesellschafter der "KiepConsulting GmbH" in Frankfurt am Main, jedoch weit über das Ziel hinaus: " Diese Vollkasko-Mentalität verschlingt ein Vermögen", sagt der Berater. "Wer kalkulierbares Risiko selbst trägt, spart eine Menge Geld und steigert mittels Liquidität den Firmenwert."

Download PDF (500 kB)
/ Download Acrobat Reader

Center for Financial Studies - News 1/09
26 March 2009 - Frankfurt am Main
4th CFS-DAI Seminar on Risk Management and Value Creation
“Organizational and Structural Challenges of Risk Management”

The current financial crisis has raised several questions about the role of risk management. For example, observers ask‘why the sophisticated models did not properly capture the risks of securitized ...

PDF download (140 kB) / Download Acrobat Reader

€uro am Sonntag, 12/2009
Millionen sparen durch Risikotransfer

Die Finanzkrise und eine bei Unternehmen vorherrschende Vollkasko-Mentalität in Versicherungsfragen werden in den nächsten Jahren zu dramatisch steigenden Prämien führen. Gastautor Walter Kiep analysiert den Zusammenhang von Unternehmensgewinnen und Risikokosten ...

PDF download (1 MB) / Download Acrobat Reader

CPO Agenda - Winter 2008-09
RISKMANAGEMENT
Smart moves in the transfer market
Many companies over-insure themselves. By taking a structured approach, procurement can help to optimise risk decisions and reduce insurance coasts.

PDF download (450 kB) / Download Acrobat Reader

unternehmermagazin 10/2008
Manches selber tragen
Geringere Prämien durch Risikomanagement

"Vollkasko-Mentalität verschlingt ein kleines Vermögen und ist eigentlich nicht mehr zeitgemäß. Nicht umsonst versuchen Unternehmen zu sparen, wo immer es geht." weiter...

PDF download (124 KB) / Download Acrobat Reader

bocquel-news.de vom 06.10.2008
Zu einseitig auf Versicherungen fixiert:

Das Kapital wird teurer. Da präsentiert die Kiep Consulting GmbH (www.kiep-consulting.de) eine Dienstleistungsidee, durch die Versicherungsaufwand und Risikokosten großer Unternehmen minimiert werden könnten. mehr...

VersicherungsJournal vom 15.08.2008
Zeit für intelligentere Absicherungskonzepte

Unternehmen und ihre Versicherungsberater sind nach Einschätzung der Kiep Consulting GmbH bei ihrem Risikomanagement nach wie vor viel zu einseitig auf reine Versicherungslösungen fixiert. Das sollte sich nicht zuletzt deshalb schnell ändern, weil die Prämien deutlich steigen werden, mahnt Geschäftsführer Walther L. Kiep.

PDF download (116 KB) / Download  Acrobat Reader

Risiko Manager 14/2008
Das Gipfeltreffen der Risikomanager

Nach der Zusammenkunft der Staats- und Regierungschefs der „G8-Staaten“ im vergangenen Jahr bot das Kempinski Grand Hotel Heiligendamm auch im Sommer 2008 wieder die Bühne für ein Gipfeltreffen der besonderen Art: Anfang Juni trafen sich hier weit über 120 Risikomanager zum „CRO-Gipfel" von marcus evans. Während der drei Tage diskutierten Entscheidungsträger und hochkarätige Referenten an der Ostsee ...
Risiko Manager
Walther L. Kiep (Geschäftsführer der Kiep Consulting GmbH) und Nicolas Constantinesco (Associate Principal bei McKinsey & Company) wiesen in ihrem Vortrag auf die vernachlässigten Wertschöpfungspotenziale hin, die durch einen intelligenten Risikotransfer realisierbar sind.

Versicherungswirtschaft Heft 14/2008
Transparenz wird zum Schlüsselwort
Haben Versicherungsverbriefungen eine Zukunft? Wenn die Risiken modelierbar sind ...

Zum Auftakt hat Prof. Christian Laux (Programmdirektor des CFS), zusammen mit Walther L. Kiep (Geschäftsführer der Kiep Consulting GmbH) als Organisator dieser Veranstaltung vorgetragen, wie die Risiken einer Aktiengesellschaft an den Kapitalmarkt kommen. Risikotransfer sei eine Form der Finanzierung, der allerdings Grenzen gesetzt seien. Ziel müsse die Minimierung der Friktionskosten des Umgangs mit dem Risiko sein - was in späteren Beiträgen anderer Redner unter verschiedenen Gesichtspunkten aufgegriffen wurde ...

Handelsblatt Finanzzeitung, 19. Juni 2007
Firmen managen Risiken nicht gut

... Walter Kiep, Geschäftsführer von Kiep Consulting, führt das Einsparpotenzial unter anderem auf die niedrigeren Transferkosten bei Captive zurück. Die Firmen könnten auf diese Art und Weise mindestens 20 bis 30 Prozent ihrer Versicherungskosten sparen ...

Markt und Mittelstand, 08.2006
Selbstsicher

„... Unternehmensberater Walther L. Kiep von Kiep Consulting, Frankfurt, sieht in dem neuen Modell erhebliches Sparpotenzial für mittelständische Unternehmen. ‚Versicherungsprämien sind mit hohen Kosten belastet. Mehr als 50 Prozent der Summe werden nicht verwendet, um Risiken abzudecken‘, erklärt er. Bildet ein Unternehmen Rückstellungen, stehen hingegen rund 95 Prozent der Summe zur Absicherung von Schäden bereit. Wer Produkthaftungsrisiken künftig selbst tragen möchte, muss allerdings etwas Aufwand betreiben...“

Aufgrund eines durchgerechneten Modells spart das Unternehmen bei einer ursprünglichen Jahresprämie von 3 Mio. Euro über 5 Jahre 3,85 Mio. Euro.

Financial Times Deutschland, 20.07.2006
Höhere Steuer beunruhigt Industrie
Unternehmen suchen nach Alternativen zur Versicherung - Vorverlegung der Verträge hilft nicht weiter

... die hohe Steuerlast sorgt in der deutschen Wirtschaft für großes Interesse an grundlegenden Alternativen. Ein Vorstoß des früheren Versicherungsmaklers und jetzigen Unternehmensberaters Walther L. Kiep und des Steuerberaters Johannes Wedding im Mai stieß deshalb auf riesiges Intersse. Wedding hielt einen Vortrag auf einer Fachtagung in Frankfurt, in dem er argumentierte, Konzerne könnten durch Konzernumlage Rückstellungen für Schäden bilden.

Dabei handele es sich nicht um eine Versicherung, deshalb falle auch keine Versicherungssteuer an. Statt Prämie also Umlage - und das Geld bleibt im Konzern. "Diese Auffassung wird jedenfalls inoffziell jetzt auch von Steuerbehörden geteilt", sagt Wedding der FTD. ...

Handelsblatt Finanzzeitung, 18.05.2006
Konzerne sichern Risiken selbst ab
Unternehmen sind unzufrieden mit ihren Versicherern und übernehmen deren Job

...nehmen die Deckungslücken zu — die Firmen bleiben auf Risiken sitzen. „Was einmal ausgeschlossen ist, wird in der Regel nicht mehr eingeschlossen“, sagt Stefan Sigulla. Versicherungschef von Siemens. Die Verträge sind außerdem teuer. Walther L. Kiep von Kiep-Consulting sagt ...

PDF download (230 kB) / Download Acrobat Reader

Manangementkompass
Risikotransfer versus Eigenbehalt
Risikomanagement

Risiko Management"Eine zentrale Frage des integrierten Risikomanagements (IRM) ist es, welche Risiken ein Unternehmen versichern bzw. abgeben und welche es selbst tragen soll." Prof. Dr. Laux, J. W. Goethe Universität Frankfurt, und Walther L. Kiep, Rechtsanwalt, erörtern aktuelle Fragenstellungen zum Thema Risikomanagement in Unternehmen.

...Weiter (PDF, 48kb)